Aufbruch in Bad Gastein

Das am pittoresken Gasteiner Wasserfall gelegene Hotelensemble, bestehend aus Hotel Straubinger, Badeschloss und Alte Post, wird unter dem Motto „Gegensätze auf einem Platz. Der Name ist Programm“ revitalisiert und mit neuem Leben erfüllt – BWM Architekten zeichnen als Generalplaner für Revitalisierung und Corporate Design verantwortlich. Die künftigen 4- bis 5-Sterne-Häuser sollen den Straubingerplatz für Gäste und die lokale Bevölkerung gleichermaßen als beliebten Ortskern etablieren. Das Hotelkonzept des Wiener Architekturbüros, das auf eine lange Liste erfolgreich umgesetzter Projekte zurückblicken kann, ist entsprechend offen angelegt und größer gefasst als rein die zu gestaltenden 13.000m².

Die Veranstaltung findet am Donnerstag, 12. November, um 18.30 Uhr via Zoom (Link zur Teilnahme folgt in Kürze) statt und wird zum Nachhören und Nachsehen aufgezeichnet.

Mit Vorträgen von Eva Hody (Bundesdenkmalamt): „Weiterbauen in Bad Gastein. Überlegungen aus Sicht der Denkmalpflege“ und Markus Kaplan (BWM Architekten): „Arbeiten mit Schichten der Vergangenheit“. Begrüßung durch Roman Höllbacher (Initiative Architektur), moderiert von Sigrid Brandt (Universität Salzburg). Anschließend Diskussion zur Baukultur in Bad Gastein.

Aufbruch in Bad Gastein
Foto: Hans Schubert