EXKURSION BÖHMEN

Grenzüberschreitungen – eine böhmisch-deutsch-jüdische Kulturlandschaft. Fachexkursion nach Süd- und Westböhmen, 20. bis 26. September 2021

Grenzüberschreitungen im Bild 

Ziel der Fachexkursion als Kooperationsprojekt der Kunstgeschichte und Slawistik der Universität Salzburg und der Kunstgeschichte der Universität Budweis war die Vertiefung der bestehenden wissenschaftlichen Kontakte durch Besuche von insgesamt elf Orten in Süd- und Westböhmen (České Budějovice/Budweis, Prachatice/Prachatitz, Vimperk/Winterberg, Hartmanice/Hartmanitz, Klatovy/Klattau, Plzeň/Pilsen, Zisterzienserkloster Plasy/Plass, Prämonstratenserkloster Teplá/Tepl, Cheb/Eger, Lázně Kynžvart/Bad Königswart, Beneditkinerkloster Kladruby/Kladrau). Die Region zählt heute zu den dichtesten Kulturlandschaften Mitteleuropas und verdankt ihren besonderen kulturgeschichtlichen Reichtum den im Titel der Exkursion angesprochenen vielfältigen Grenzüberschreitungen im Verlauf mehrerer Jahrhunderte. Die Exkursion wurde durch die Aktion Österreich – Tschechien großzügig gefördert.

Die Exkursionsgruppe vor dem Benediktinerkloster Kladruby / Kladrau, Foto: Ales Jakubec.

Eindrücke. Lázně Kynžvart / Bad Königswart. Speisesaal des Schlosses, Foto: Corina Laßhofer.

Das Schloss Kynžvart, zu Deutsch Königswart, hat es mir auf der Exkursion besonders angetan. Klemens Wenzel Lothar von Metternich ließ es von 1821 bis 1836 in seine heutige Gestalt umbauen. Im Sinne der „Grenzüberschreitung“ war es nicht nur ein Zentrum für einen politisch internationalen Austausch, sondern beherbergt zudem eine Vielzahl an wertvollen Kunstgegenständen aus aller Welt. Die Fotografie zeigt die Statue der Dichterin Sappho von Antonio Canova im prachtvoll geschmückten Speisesaal des Schlosses. Corina Laßhofer

Eindrücke. Unteres Schloss Vimperk / Winterberg, Foto: Karin Buchauer

Schichten, Zuschreibungen, Umdeutungen, Orientierung, Abstraktion… Eine Tapete, ein Stadtplan, ein Schlachtplan?! Vergangenheit und Zukunft, gleich einem Organismus, Elemente eines Ganzen. Karin Buchauer

Eindrücke. Unteres Schloss Vimperk / Winterberg, geöffnete Renaissance-Decke, Foto: Ines Klotz.

Das beigefügte Bild symbolisiert für mich das Überschreiten gleich mehrerer Grenzen: Zeitgrenzen, Raumgrenzen, mentale Grenzen/Denkgrenzen. Ines Klotz

Impressionen (Fotos: Hynek Látal)