In Wolf Dietrichs Wartezimmer

Die zweite Kurzexkursion im Rahmen des GK Ikonografie führte in die Neue Residenz – genauer in den Tugendsaal, der zu Zeiten Wolf Dietrichs (1559–1617) als Wartezimmer diente. Die eindrucksvolle Stuckdecke zeigt das Wappen des Fürsterzbischofs. Hauptmotiv sind die vier weltlichen und drei religiösen Kardinaltugenden, die der Hausherr allesamt für sich reklamierte: Gerechtigkeit, Klugheit, Maß und Stärke in den Außenfeldern; Glaube, Hoffnung und Nächstenliebe (Caritas) dazwischen, letztere in der zentralen Position. Skandalös also, dass eine der Teilnehmerinnen den Sieg der irdischen über die himmlische Liebe ausrufen wollte!

Das Wappen des Wolf-Dietrich von Raitenau in einem Rossstirnschild.
Caritas als fürsorgliche Frau oder Mutter mit drei Kindern.

Fotos: Matthias Weiß