Alle Beiträge von David Hobelleitner

Neue Professur für Moderne

Seit 1. August 2020 ist Matthias Weiß als Universitätsprofessor für Kunstgeschichte mit einem Schwerpunkt Moderne an unserer Abteilung tätig. Herzlich willkommen!

Matthias Weiß studierte Architektur an der Technischen Universität München sowie Kunstgeschichte und Theaterwissenschaft an der Freien und der Technischen Universität Berlin. 2004 wurde er mit einer Arbeit über Zitatverfahren in den Musikvideos von Madonna promoviert. 2015 erfolgte seine Habilitation mit einer Studie zum Joseph-Beuys-Medien-Archiv in der Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof (Berlin). Ab 2015 war Matthias Weiß als Gastprofessor am Kunsthistorischen Institut der Freien Universität Berlin tätig. Parallel kuratierte er die Ausstellung „Wechselblicke. Zwischen China und Europa 1669–1907“, eine Kooperation des Kunsthistorischen Instituts in Florenz mit der Kunstbibliothek (ebenfalls Berlin). Zuletzt forschte er zu „Europabildern außerhalb Europas“ an der Bibliotheca Hertziana in Rom. Sein Lehrangebot im kommenden Wintersemester umfasst eine Vorlesung zur Geschichte, den Methoden und Theorien der Fotografie sowie eine Schreibwerkstatt unter dem Titel „Bilder erzählen – aber wie?“.

Univ.-Prof. Dr. Matthias Weiß

FRISCH PUBLIZIERT

A Future for Our Recent Past. Model Projects of Modern Heritage Conservation in Europe, International Conference, Leipzig, 7–9 November 2018, edited by Sigrid Brandt, Jörg Haspel, Leonid Kondrashev, Alexander Kudryavtsev and John Ziesemer (ICOMOS.  Hefte des Deutschen Nationalkomitees LXXIII), Berlin 2020

A Future for Our Recent Past, Berlin 2020

FRISCH PUBLIZIERT

GRENZEN UND NACHBARSCHAFTEN, WANDERUNGEN UND BEGEGNUNG – FRONTIÈRES ET VOISINAGES, MIGRATIONS ET RENCONTRE
Dokumentation der Tagung der Arbeitsgruppe „Migration und Erbe“ von ICOMOS Deutschland in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe SAGE der Universität Strasbourg und der Fakultät
Architektur und Bauwesen der Hochschule Technik und Wirtschaft Karlsruhe im Rahmen des Europäischen Kulturerbejahres Karlsruhe/Strasbourg, 13. bis 15. September 2018, herausgegeben von Sigrid Brandt und Christoph Schwarzkopf (ICOMOS Deutsches Nationalkomitee Elektronische Publikationen Band III), Berlin 2020

Die vollständige Publikation finden Sie hier.

Drei neue Promotionen an der Kunstgeschichte

Zum Semesterende noch eine sehr erfreuliche Nachricht: Im Juni fanden gleich drei Disputationen an der Abteilung Kunstgeschichte statt. Franz Spernbauer und Lisa Staley verteidigten erfolgreich ihre von Renate Prochno-Schinkel bzw. Ulrich Nefzger (†) betreuten Dissertationen, ebenso wie Thomas Pensler, betreut von Andrea Gottdang und Christopher Laferl. Zum Abschluss des Doktoratstudiums gratulieren wir sehr herzlich!

Franz Spernbauer nach seiner erfolgreichen Disputation mit der Prüfungskommission (Renate Prochno-Schinkel, Susanne Plietzsch und Alois Halbmayr) Foto: Hubert Auer

online-Studierendengespräch

Am Donnerstag, 2. Juli 2020 findet von 17 bis 18 Uhr ein online-Studierendengespräch über Webex statt, wo wir uns gemeinsam über die bevorstehenden Sommermonate und das kommende Wintersemester unterhalten möchten. Ihre Fragen und Anregungen sind herzlich willkommen!

Den Zugangslink zum Webex-Meeting finden Sie in der Mailaussendung des Sekretariats von vergangenem Freitag, 25.6.

Virtueller Tag der offenen Tür

Am kommenden Montag, 8. Juni 2020 findet an der Universität Salzburg ein „Virtueller Tag der offenen Tür“ statt. Zwischen 11:30 und 12:15 Uhr stehen VertreterInnen der Abteilung Kunstgeschichte in einem Webex-Meeting, gemeinsam mit KollegInnen der Geschichte, der Altertumswissenschaften und der Musik- und Tanzwissenschaft, für Ihre Fragen zur Verfügung. Alle Informationen hierzu, sowie ein kleines Video über unsere Abteilung, finden Sie auf der Website der Universität Salzburg.

CFP: SALZBURGER INSZENIERUNGEN

Call for Paper

„Salzburger Inszenierungen. Vom Werden einer Musikstadt – eine Tagung des Arbeitsschwerpunktes Salzburger Musikgeschichte am Department für Musikwissenschaft der Universität Mozarteum Salzburg “
unter Verantwortung von Sigrid Brandt (Paris-Lodron-Universität Salzburg) und Thomas Hochradner (Universität Mozarteum Salzburg).

Salzburg, 17./18. Juni 2021, Kleines Studio der Universität Mozarteum Salzburg

Vorschläge für Beiträge sind willkommen bis Ende Juli 2020

CFP Salzburger Inszenierungen