Archiv der Kategorie: Nachlese

Skulptur von Mimmo Paladino lädt in den Unipark

Am Mittwoch, den 30. Juni 2021 übergab Galerist Thaddeus Ropac in feierlichem Rahmen die Bronzeskulptur „Scudo per Salisburgo“ (Schild für Salzburg) des international renommierten Bildhauers Mimmo Paladino, die seither den Skulpturengarten im Unipark bereichert. Anwesend waren neben Künstler und Galerist hochrangige Persönlichkeiten aus Landesregierung, Stadt und Universität. Auch Vertreter*innen unseres Fachbereichs waren geladen.

Der monumentale, wie von den Sternen herabgestürzte Schild, der ein wenig an die Himmelscheibe von Nebra erinnert, befindet sich an der Georg-Trakl-Allee und fungiert rückseitig als Brunnen. Der großen, wehrhaften, fast brachialen Form sekundieren hier kleinteiligere, figürliche, beinahe fragile Elemente, aus denen Wasser in eine auf dem Boden abgestellte Wanne rinnt – ein anspielungsreiches Werk, das Sie zum Nachdenken, zum Diskutieren oder einfach nur zum Verweilen einlädt.

Mimmo Paladino – Scudo per Salisburgo
Foto: Matthias Weiß

Stipendium für Emilia Schatzl

Emilia Schatzl, Studentin unserer Abteilung und Studienassistentin von Matthias Weiß, wurde durch ein Stipendium der Aktion Österreich-Tschechien die Teilnahme an der Summer School of Slavonic Studies 2020 finanziert. Trotz der ungewissen Lage konnte diese von 18. Juli-16. August an der Palacký Universität im mährischen Olmütz stattfinden. Neben einem intensiven vierwöchigen Sprachkurs erhielt Emilia Schatzl zudem durch Vorlesungen zur Geschichte und Kunst Tschechiens einen vertiefenden Einblick in die historischen und kulturellen Besonderheiten des Landes. Den Sprachkurs konnte sie dabei erfolgreich abschließen und somit ihre Fremdsprachenkenntnisse gezielt erweitern.

Jesuitenkirche Maria Schnee in Olmütz
Foto: Emilia Schatzl
Emilia Schatzl beim Festakt zur Zertifikatübergabe
Foto: Jakub Wittka
Die Diplome für die StipendiatInnen
Foto: Jakub Wittka

VIDEOSTREAM: AUFBRUCH IN BAD GASTEIN

Die Veranstaltung von Anfang November wurde aufgezeichnet und wird am Dienstag, den 24. November 2020, um 13:00 Uhr, live über Zoom zum Nachsehen gestreamt.

Das am pittoresken Gasteiner Wasserfall gelegene Hotelensemble, bestehend aus Hotel Straubinger, Badeschloss und Alte Post, wird unter dem Motto „Gegensätze auf einem Platz. Der Name ist Programm“ revitalisiert und mit neuem Leben erfüllt – BWM Architekten zeichnen als Generalplaner für Revitalisierung und Corporate Design verantwortlich. Die künftigen 4- bis 5-Sterne-Häuser sollen den Straubingerplatz für Gäste und die lokale Bevölkerung gleichermaßen als beliebten Ortskern etablieren. Das Hotelkonzept des Wiener Architekturbüros, das auf eine lange Liste erfolgreich umgesetzter Projekte zurückblicken kann, ist entsprechend offen angelegt und größer gefasst als rein die zu gestaltenden 13.000m².

Aufbruch in Bad Gastein
Foto: Hans Schubert

 

DSP-Kolleg mit kunsthistorischer Beteiligung

Am 15. und 16. September fand das erste Arbeitstreffen des neugegründeten DSP-Kollegs „Interdisziplinäre Erforschung historischer Kulturen“ statt. Unter Einhaltung strenger Hygieneauflagen skizzierten die Dissertant*innen des Kollegs ihre Promotionsvorhaben. Im Anschluss folgten ausführliche Kommentar- und Diskussionsrunden. Die Kunstgeschichte ist durch Renate Prochno-Schinkel als Mitglied der Kollegsfaculty vertreten, David Hobelleitner referierte sein Doktoratsprojekt zu hagiographischen Bildprogrammen im Rom des 11. Jahrhunderts.

Renate Prochno-Schinkel (Mitglied der Kollegsfaculty) Foto: Michael Brauer
David F. Hobelleitner (Mitglied im Doktoratskolleg) Foto: Michael Brauer

Massen sterben

Im Rahmen der Kooperation der Universität Salzburg und der Universität Mozarteum und ihres gemeinsamen Schwerpunkts „Wissenschaft und Kunst“ fand vom 21. bis 22. November 2019 die Tagung „Massen sterben/Masses are dying“ statt. Zum Thema „Landschaftliche, architektonische und materielle Erinnerungen an zwei Weltkriege. Wege des Erinnerns in europäischer Perspektive“ wurden Vorträge von internationalen Referenten geboten. Als Teil des wissenschaftlichen Austausches und Diskurses besuchten die TeilnehmerInnen der Tagung am 22. November die Gedenkstätten der Konzentrationslager in Ebensee und Mauthausen. Andrea Irresberger, Studentin der Universität 55+ an der PLUS, schrieb einen Tagungsbericht dazu.

Fotos: Hubert Auer

ReferentInnen und ModeratorInnen der Tagung
ReferentInnen und ModeratorInnen der Tagung
Vaidas Petrulis, University of Kaunas & Matthew Werley, PLUS
Vaidas Petrulis, University of Kaunas & Matthew Werley, PLUS
Paul Mahringer, Bundesdenkmalamt Wien
Paul Mahringer, Bundesdenkmalamt Wien
Marko Spikic, University of Zagreb
Marko Spikic, University of Zagreb
Waltraud Kofler-Engl, Universität Bozen
Waltraud Kofler-Engl, Universität Bozen
Philipp Neumann-Thein, Gedenkstätte Buchenwald
Philipp Neumann-Thein, Gedenkstätte Buchenwald
Barbara Dobretsberger, Universität Mozarteum
Barbara Dobretsberger, Universität Mozarteum
Sonja Ifko, University of Ljubljana
Sonja Ifko, University of Ljubljana
Hynek Latal, Universität Budweis
Hynek Latal, Universität Budweis
Plenum
Plenum
Gedenkstätte Ebensee
Gedenkstätte Ebensee
Foto: Waltraud Kofler-Engl
Gedenkstätte Mauthausen
Gedenkstätte Mauthausen
Foto: Waltraud Kofler-Engl