Archiv der Kategorie: On Tour

MÜNSTER

Am Samstag, dem 26. September, stellte Renate Prochno-Schinkel auf dem Tag der Westfälischen Kirchengeschichte in der Erlöserkirche in Münster ihre Forschungsergebnisse zum ältesten Kirchenregister der Gemeinde Weslarn in Westfalen vor. Sie sind vor einigen Monaten in Buchform erschienen. Der Lehrstuhlinhaber für Westfälische Kirchengeschichte, Christian Peters, stammt wie Renate Prochno-Schinkel aus dieser Kirchengemeinde, was sie während der Arbeit feststellten.

Renate Prochno-Schinkel und Christian Peters bei der Diskussion

WESLARN

Am 25. Februar präsentierte Renate Prochno-Schinkel in Weslarn (Nordrhein-Westfalen) ihre neue Publikation „Das Tauf- und Trauregister der evangelischen Kirchengemeinde Weslarn 1654 bis 1716. Edition und sozialgeschichtliche Auswertung“. Nach dem Abendvortrag zum Thema „Ein altes Kirchenbuch lesen. Einblicke, Probleme, Erkenntnisse“ wurde im vollbesetzten Gemeindesaal lebhaft diskutiert.

Dr. Burkhard Beyer, Geschäftsführer der Historischen Kommission für Westfalen; Univ.-Prof. Dr. Renate Prochno-Schinkel; Dr. Mechthild Black-Veldtrup, Leiterin des Landesarchivs Nordrhein-Westfalen, Abteilung Westfalen und Mitglied des Vorstands des Vereins für Westfälische Kirchengeschichte sowie Ralph Frieling, Pfarrer der Kirchengemeinde Weslarn nach der Buchvorstellung
Taufbuch Weslarn
Eine Seite aus dem von Renate Prochno-Schinkel editierten Taufbuch aus Weslarn

On Tour: Kremsmünster

Am Mittwoch, dem 11. Dezember, beging das Benediktinerkloster Kremsmünster den sogenannten Stiftertag. Konvent und Gäste gedachten des Klostergründers Herzog Tassilo mit einem feierlichen Requiem. Vor dem Chor der Klosterkirche war ein großer Katafalk mit Kerzen aufgebaut, die Chorwand mit einem Bahrtuch verhängt. Zu den geladenen Gästen gehörte auch Renate Prochno-Schinkel, die an dem mehrjährigen Forschungsprojekt zum Tassilo-Liutpirc-Kelch mitgearbeitet hat.

Benediktinerstift Kremsmünster
Benediktinerstift Kremsmünster
Katafalk vor dem Chor der Klosterkirche
Katafalk vor dem Chor der Klosterkirche

50 Jahre IMAREAL in KREMS

Vergangene Woche feierte das Kremser Institut für Realienkunde sein 50-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass stellten die MitarbeiterInnen des Instituts, das seit 2012 zur Universität Salzburg gehört, die neue Publikationsreihe formate – Forschungen zur materiellen Kultur und den ersten darin erschienen Band Object Links – Dinge in Beziehung vor. Am Festakt im ehemaligen Dominikanerkloster Krems nahmen auch Renate Prochno-Schinkel und David Franz Hobelleitner teil.

Isabella Nicka und Miriam Landkammer bei der Vorstellung der neuen Publikationsreihe "formate - Forschungen zur materiellen Kultur"
Isabella Nicka und Miriam Landkammer bei der Vorstellung der neuen Publikationsreihe „formate – Forschungen zur materiellen Kultur“
Foto: Michael Brauer
Heike Schlie präsentiert den druckfrischen Band "Object links - Dinge in Beziehung", links im Hintergrund die Mediävistin Elisabeth Gruber
Heike Schlie präsentiert den druckfrischen Band „Object Links – Dinge in Beziehung“
Foto: Michael Brauer
Das Kremser IMAREAL-Team
Das Kremser IMAREAL-Team
Foto: Michael Brauer

 

EXKURSION: POLEN

Im Rahmen der Lehrveranstaltung „Polen: Eine literarisch-architektonische Städtebaugeschichtserkundung“ besuchten 29 Studierende der Kunstgeschichte und Slawistik vom 3. bis zum 11. Oktober 2019 zusammen die polnischen Städte Krakau, Warschau, Łódź und Breslau. Christina Mayr schrieb einen Reisebericht dazu.

Krakau, das von Stanisław Wyspiański gemalte Interieur der Franziskanerkirche
Foto: Maximiliane Seng
Krakau, die Gruppe am Neuen Jüdischen Friedhof
Foto: Sigrid Brandt
Warschau, Kultur- und Wissenschaftspalast, erbaut 1952-1955
Foto: Martina Pedross
Warschau, Studierende vor dem Denkmal des Warschauer Aufstandes, erbaut 1989
Foto: Beatrice Bleibler
Łódź, große Wandmalereien und lange Wanderungen
Foto: Julia Pfleger
Breslau, Altes (ein Geschäftshaus, erbaut 1912-1913 nach Entwurf von Hans Poelzig) spiegelt sich im Neuen: Einkaufszentrum Szewska, erbaut 1996-1999
Foto: Friedrich Schlager-Weidinger
Breslau, die Jahrhunderthalle, erbaut 1911-1913 nach Entwurf von Max Berg
Foto: Stefanie Pirker
Breslau, Führung durch die dortige Werkbundsiedlung, erbaut 1929, als letzte Haltestelle der Reise
Foto: Bob Muilwijk

On Tour: Wien

Das Seminar „Städtebaugeschichte – Praxis und Theorie des Raums“ führte die Übung vor Originalen am 25. Oktober 2019 nach Wien in die Werkbundsiedlung und zur Ringstraße.

 

Wien, Werkbundsiedlung, eines der beiden Häuser von Adolf Loos und Heinrich Kulka, erbaut 1932.
Foto: Sigrid Brandt

 

Wien, Ringstraße, Hauptstiege des Justizpalastes, erbaut 1875 bis 1881 nach Entwurf von Alexander Wielemans von Monteforte.
Foto: Sigrid Brandt

ON TOUR: KIEL

Anfang September veranstaltet das Kunsthistorische Institut der Christian-Albrecht-Universität zu Kiel gemeinsam mit dem Landesamt für Denkmalpflege Schleswig-Holstein eine Tagung zur Bibliotheksarchitektur um 1900.  Sigrid Brandt wird zum Bau der Berliner Staatsbibliothek Unter den Linden sprechen.

Das Programm zur Tagung finden Sie hier.

ON TOUR: MENDRISIO

David Hobelleitner sprach vergangenen Samstag am IV. Congresso svizzero di storia dell’arte zum Thema: „per timore Dei et remedio anime mee. Laien als Stifter hagiographischer Bildprogramme zur Zeit der Kirchenreform“ in der Sektion „fieri fecit. Zum Stifterwesen in Rom und der Campagna romana, 1050-1300″. Die Tagung fand an der Accademia di Architettura im Palazzo Canavée der Università della Svizzera italiana statt.

Congresso svizzero di storia dell‘arte
Università della Svizzera italiana – Palazzo Argentina